1.Runde 2015/16 Heimspiel gg Eintracht Frankfurt

Die dritte Runde im Pokal 2014-15 erreicht!


2.Runde Pokal 2013/2014

Am Freitag war es soweit.
Die "Bären" aus Flörsheim (Bundesliga-Absteiger) gaben ihr Gastspiel zum Pokal-Viertelfinale
im Standby in Wölfersheim gegen unser Pokalteam "Paintball-Allstars"
Die Gäste setzten sich aus Ober- und Landesligaspielern zusammen, während wir die besten vier von Team eins und die besten vier von Team zwei in die Einzel schickten.

TC Heinz hatte wieder mal alles gut organisiert.
Nachdem er die Mannschaft gestellt hatte, begrüßte er die Gäste und gab die Boards frei.

Wir hatten einen super Start.

Sven Bachenheimer (Avr 50,66) setzte ein erstes Ausrufezeichen und siegte gegen
Michael Farber (49,21) mit 3:0.

Gleichzeitig glich Tensch (59,95) einen 1:2 Rückstand (nach 1:0 Führung) zum 2:2 gegen
Tobias Berg (63,21) aus, um dann doch noch unglücklich mit 2:3 zu verlieren.

Im nächsten Spiel hatte es Gerd mit dem - an diesem Abend zumindest- stärksten Spieler
der Gäste zu tun.
Gerd (47,00) hätte nur in absoluter Bestform eine Chance gegen Martin v. Bijleveld (72,73 !)
gehabt. So gab es klares 0:3.

Im Spiel vier traf Flo auf seinen Kumpel Alexander Reiher. Das Ergebnis von 0:3 spiegelt auf
keinen Fall die Leistung von Flo (54,80) gegen Alex (58,56) wieder, Leider ließ er an diesem
Abend einige Checkchancen liegen.

Dann kamen Erinnerungen an das alte Testament auf:
David gegen Goliath oder Norbert gegen Martin oder 1,6? gegen 2,07 (Das sind keine Avrg,
das ist die Körpergröße in Metern).
Die Geschichte wiederholte sich an diesem Abend leider nicht.
Norbert (49,68) hatte gegen Martin Fest (60,12) beim 0:3 kaum eine Chance.
Lediglich in einem Leg hätte es reichen können, doch Schnellwerfer Martin ließ auch das nicht zu.

Das nächste Spiel bestritten Each (54,65) gegen Joachim Breier (56,41).
Each ging relativ locker 2:0 in Führung, hatte jede Menge Checkchancen zum 3:0 und dann zum
3:1, doch plötzlich wird aus einem 2:0 ein 2:2.
Im 5. Leg kam´s dann wie es kommen mußte. Breier checkte zum 3:2 und Each stand mit leeren
Händen da.

Spiel sieben bestritt Swen G. (51,63) gegen Mark Eberlein (45,10)
Klare Angelegenheit für Swen. Sehr konzentriert führte er schnell 2:0. Lediglich im 3. Leg ließ er
etwas nach und verlor. im 4. Leg fand er wieder zurück ins Spiel und machte den Matchpoint
zum 3:1.

Eine starke Leistung hinterließ auch Sebastian (57,32) gegen Massimo Pissanella (65,35).
Wenn man sich den Avrg. von Seb betrachtet, kann mich sich vorstellen, wie stark sein Gegner war.
Seb mußte sich hier mit 0:3 geschlagen geben.

Stand nach den Einzel: 2:6

Dies hatte zur Folge, daß wir - wider Erwarten - die Doppel erreichten.

Heinz wechselte verständlicherweise nicht aus und ließ die acht Einzelspieler auch im Doppel ran.

Tensch/Flo (52,76) - Bijhleveld/Fest (67,30) 0:3
Das stärkste Doppel des Abends ließ unseren Jungs, trotz guten Spiels, keine Chance.

Sven B./Swen G, (52,58) - Faber/Hohenleitner (50,37) 3:1
Den Beiden gelang der einzigste Doppelerfolg relativ souverän. Lediglich im 3. Leg zeigte der
Gegner sein Können und gewann dieses klar.

Norbert/Sebastian (50,02) - Berg/Pissanella (60,24) 1:3
Ihren Anfangselan nutzten Nobi und Seb zur 1:0 Führung. Das wars dann auch schon mit der Herrlichkeit. Der Gegner war zu stark und gewann letztendlich klar und verdient,

Gerd/Each (49,54) - Reiher/Breier (52,43) 0:3
In drei knappen Legs mußten sich Gerd und Each geschlagen geben. Ein starker A. Reiher
checkte gnadenlos alle drei Legs.

Endstand 3:9 (14:29 Legs)

Die Bestleistungen wurden ausschließlich vom Gegner erzielt:
Farber 2 x 180er (gegen Sven B. in einem Leg, trotzdem verloren)
Bijleveld SL 17, SL 18
Reiher SL 18
Pissanella SL 15, HF 101
Bijleveld/Fest SLD 20

Mit etwas mehr Glück gewinnen Tensch und Each ihre Einzel und es geht 7:5 aus.
Aber auch so waren wir mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.
Es ist schon imponierend wie ein Reiher oder Bijleveld spielen.

Am Ende hat unser TC Heinz alles richtig gemacht und den Gegner würdig und mit einer ergreifenden Rede (wie immer) verabschiedet.
Dieser ließ es sich auch nicht nehmen, unsere Leistungen und den Kampfeswillen in
höchsten Tönen zu loben.

Ein dickes Lob auch an die "Ersatzspieler" die nicht zum Zuge kamen.
Tolle Unterstützung, Jungs.

Das wars dann in dieser Saison mit dem Pokal.
Nächste Saison greifen wir wieder an.

Wir sehen uns spätestens am Samstag.


Am Freitag den 4.10.2013 hatten wir unser Auswärtsspiel im HDV-Pokal bei Dreieichenhain,

Bezirksliga 3.

Als Paintballdarter - Allstars gingen wir mit einem Gemisch aus Pd 1 und Pd 2 ins Rennen.

 

Auf Anregung von Jürgen und Norbert wurde durch Nico ein 20-Mann-Bus organisiert, den

Nico auch selber fuhr.

 

Gegen 18.30 Uhr nahm Nico die erste Truppe in Beienheim auf, die Nächsten in Wölfersheim,

Oppershofen und schließlich den Rest gegen 19.05 Uhr in Bad Nauheim.

 

Durch "Navi-Probleme" kamen wir erst gegen 20.10 Uhr an der Spielstätte in Dreieichenhain an.

 

Unsere netten Gastgeber machte das aber nichts aus, und wir konnten uns sogar noch warmspielen.

 

In der Zwischenzeit hatte unser Team-Captain Heinz unsere acht besten Einzelspieler (je 4 Mann)

nominiert. (für Urlauber Gerd rückte Andy nach).

 

Das erste Einzel gewann Sven Bachenheimer gegen Frank Zink mit 3:1 ganz locker. In den 3 Legs, die er für sich entschied, hatte er immer um die 200 Punkte Vorsprung.

 

Das zweite Einzel ging ebenfalls mit einem 3:1 durch Tensch an Jürgen Wiche an uns.

Im ersten Leg noch katastrophal, steigerte er sich und gewann verdient.

 

Im Dritten hatte es Flo mit dem bärenstarken TC Patrick Thiele zu tun. In den ersten beiden

Legs hagelte es nur so 100,120,140er. Beide gingen knapp an Flo. Im dritten Leg demonstrierte

Flo von Anfang an seine Klasse und ließ den Gegner schon nach 2 Durchgängen (120, 140)resignieren.

Mit einem SL 18 machte er das 3:0 perfekt.

 

Das vierte Einzel war an Spannung nicht zu überbieten.

Sebastian G. spielte gegen Oliver Diener. Die ersten 4 Legs waren dermaßen knapp, daß es anstatt

2:2 auch 3:0 für jeden der Beiden hätte stehen können.

Im entscheidenden Leg trumpfte Sebastian dann ganz groß auf und siegte damit 3:2.

 

Im fünften Einzel kam Each gegen Steffen Allenje (1 180er) nie richtig ins Spiel. Bis auf das 3. Leg,

welches er knapp für sich entscheiden konnte, war er nach schlechter Leistung(eigene Aussage)

chancenlos und verlor 1:3.

 

Einzel Nr. 6 war für Swen G. gegen Nicole Bostrak mehr oder weniger ein Trainingsspiel.

Mit 3:0 und guten Würfen gewann Swen souverän gegen eine nicht einmal schlecht spielende

Gegnerin.

 

Im vorletzten Einzel hatte Norbert gegen Maik Ortlepp die Chance den sechsten Punkt für uns zu holen.

Doch er vergeigte hochführend sein erstes Leg durch schwaches Checken.

Im 2. und 3. Leg kam Norbert langsam in Fahrt, checkte beide Male und ließ dem Gegner im

4. Leg überhaupt keine Chance mehr. 3:1 Sieg.

 

Das letzte Einzel gewann Andy mit 3:0 gegen Bärbel Zink.

Hatte er noch im ersten Leg kleine Probleme mit sich und dem Checken, gewann er aber die

Leg´s 2+3 relativ locker.

 

Damit war der erste Pokalsieg der Paintballer-Allstars mit 7:1 unter Dach und Fach.

 

Man einigte sich darauf, daß die "Ergänzungsspieler" die für dieses Spiel unwichtig gewordenen

Doppel spielten.

 

In Kurzfassung:

 

Maik (180er) / Steffen - Wolle/Marc G. 3:0

Franz/Bärbel - Ralf/Charly 1:3

Oliver/Martin - Maggus/Andi 3:0

Jürgen/Nicole - Jürgen/Michael 3:1

 

Gegen 23.10 Uhr war das Spiel beendet, und unser TC Heinz ließ es sich nicht nehmen, in

einer mitreißenden Rede dem Gegner für alles (außer der Scheiß-Bedienung) zu danken.

 

Um 23.30 bugsierte Busfahrer Nico seine Schützlinge in den Bus und fuhr von dannen.

Im Bus sorgte unser neuer Entertainer Wolle mit begeisterndem Liedgut für beste Stimmung.

 

Gegen 0.30 erreichten wir Beienheim (nach 10-minütiger Pinkel- und Gröhlpause in Okarben)

Mit einem Absacker ließen wir den erfolgreichen und feuchtfröhlichen Abend im Raabenest ausklingen.

Heinz ließ es nicht nehmen, jedem einzelnen Spieler noch mal für seinen Einsatz zu danken.

 

Da wir beim nächsten Pokalspiel wieder auswärts (Hotzenplotz) ran müssen, könnte man über

die Bus-Variante (eventuell 30-Mann-Bus) wieder nachdenken.

 

Zum Schluß noch einmal danke an Heinz für die Organisation und Nico für sein Engagement als

Fahrer.

 

Wir sehen uns am Donnerstag 10.10. zur vereinsinternen Liga im Raabenest.

 

Bis dahin, ihr Super-Allstars.